Dienstag, 07 November 2017 08:15

Das Schengener Abkommen

Das Konzept des freien Verkehrs zwischen den europäischen Staaten besteht seit langer Zeit und kann bereits im Mittelalter vorgefunden werden. In der Neuzeit wurde diese Idee diskutiert, seit Europa aufgrund des Zweiten Weltkriegs Beeinträchtigungen unterlag. Konkrete Maßnahmen folgten jedoch erst in den 80er-Jahren, als Europa in einer unaufhörlichen Debatte zweier entgegengesetzter Lager steckenblieb: ein Teil unterstützte die Idee eines freien Europas ohne Binnengrenzen zu anderen Staaten, der andere war entschieden dagegen.

Frankreich und Deutschland sind die wegweisenden Nationen, die die ersten Schritte hinsichtlich des Konzepts zum freien Verkehr vollzogen, und diese Schritte wurden konkretisiert, als man übereinkam, dieses im Übermaß debattierte Konzept auf die nächste Ebene zu bringen. Die beiden Staaten waren am 17. Juni 1984 die Ersten, die das oben erwähnte Thema im Rahmen des Europäischen Rats in Fontainebleau vorbrachten, wo alle übereinkamen, die erforderlichen Bedingungen für einen freien Personenverkehr zu definieren.

Am Ende dieser Entwicklung kam es zu dem so genannten „Schengener Abkommen“, das erst am 14. Juni 1985 unterzeichnet wurde und bei dem es um die stufenweise Abschaffung der Binnengrenzen zwischen den Staaten und um eine erweiterte Kontrolle der Außengrenzen ging. Das Abkommen wurde von folgenden fünf (5) europäischen Ländern in Schengen, einem kleinen Dorf im südlichen Luxemburg an der Mosel unterzeichnet: Frankreich, Deutschland, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden.

Publiziert in Schengen Visum